Posts tagged ‘agile’

 

TeamPlan 2014

TeamPlan 2014

Das perfekte Kalender-Plakat für agile Teams. Trage alle Team-Mitglieder links und rechts ein und mach Urlaube, Weiterbildungen, Release-Termine und andere wichtige Daten für alle sichtbar. Größe: A1 (594mm × 841mm)

http://my.agile-hardware.de/de/teamplan-2014

Und das alles für 0,00€.

Ja, der Kalender selbst kostet nichts. Ehrlich! (Du zahlst nur den Versand.)

Beim Versand wird das Blatt auf A4 gefaltet und in einem knickfestem Umschlag verschickt.

Agile PostIT

Agile PostIT

Wer agil entwickelt, hat schon einmal ein Scrum-Board gesehen. Beklebt mit Post-ITs, die dann oft aber doch nicht halten.

Und jedes Team schreibt in die Ecken der PostITs solche Kleinigkeiten wie die Tracker-ID, den Projektnamen, die Schätzung oder Ähnliches. Das sind wortwörtlich Eckdaten! Aber was ist was?

Das geht besser!

Wir verwenden beispielsweise SuperSticky-PostITs. Die Firma 3M (PostIT-Erfinder) sagt selbst, dass man für senkrechte Anwendungsfälle besser die SuperSticky Variante verwenden soll. Und wir haben genau solche PostITs für agile Teams bedrucken lassen. So sieht es nicht nur viel besser aus, es ist auch selbsterklärend. 🙂

Sessions vom MobileCamp Dresden 2013

Sessions vom MobileCamp Dresden 2013

25.05.2013: „Arduino Grundlagen“

Präsentation:
PDF

Quelltext:

26.05.2013: „Arduino – Lessons Learned“

Präsentation:
PDF

Dokumentation der Arduino-Projekte

  • LedPost (Link folgt in Kürze)
  • TreasureChest (Link folgt in Kürze)
  • TeaBot (Link folgt in Kürze)
  • BeatingHeart (Link folgt in Kürze)
  • SmsSpeakingSkull (Link folgt in Kürze)

Agile Hardware @ Mobile Camp 2013

Agile Hardware @ Mobile Camp 2013

Als Sponsor des MobileCamp 2013 haben wir natürlich auch ein paar Themen, die wir anbieten werden. Wir freuen uns auf reges Interesse.

  • Arduino – Grundlagen
    Es ist Zeit, sich auch mit OpenSource Hardware zu beschäftigen. Dank Arduino und anderen Microcontroller-Ökosystemen ist der Einstieg so einfach wie noch nie. Wer ohne Vorkenntnisse jetzt damit anfangen oder sich auch nur informieren will, ist bei diesem Vortrag richtig.

  • Arduino – Lessons learned
    Nach zwei Jahren Beschäftigung mit Arduino und einem Dutzend kleinerer Arduino-Projekte haben wir genug Material, um auch einmal aus dem Nähkästchen zu plaudern. In diesem Vortrag sollen mehrere Projekte und ihre Fallstricke vorgestellt werden, und natürlich auch die Lösungen dazu.

    Beispiel-Projekte (sie werden demnächst in diesem Blog ausführlich vorgestellt):

    • SMS Speaking Skull (eine SMS vorlesen)
    • TeaBot (Den Teebeutel rechtzeitig herausheben)
    • LED Post (Säule aus 8×32 RGB-LEDs)
    • Treasure Chest (Pretty Useless Box)
    • Beating Heart (2 Herzkammern im PWM-Betrieb)

    Arduino Entwickler mit etwas Erfahrung oder Teilnehmer der ersten Veranstaltung werden hier neue Informationen und Inspiration finden.

02.02.2013 Arduino Open Space in Dresden

Am ersten Samstag im Februar ist es wieder soweit: In Dresden treffen sich Freunde von Arduino und Co. und stellen sich gegenseitig Ihre Projekte vor, fachsimpeln, entwickeln gemeinsam und knüpfen Kontakte.
Dabei sind wir keineswegs auf Arduino-Themen begrenzt, alles rund um Microcontroller und LEDs ist herzlich willkommen.

2.2.13 Bild1

2.2.13 Bild2

2.2.13 Bild3

2.2.13 Bild4

2.2.13 Bild5

LED-Studien.de präsentiert LED-Trends

Rene und Thomas von SolderLab werden z.B. Ihre neuesten Entwicklungen mit LED-Matrizen vorstellen und sicherlich auch ihre bereits bekannten Projekte (z.B. den RGB-LED-Globe) noch einmal aufbauen.

Nino von LED-Studien wird voraussichtlich wieder neueste Trends der LED-Technik vorstellen.

Carsten bereitet das Thema „Heimserver ala RaspberryPi, Dockstar und Co“ vor.

Daniel und Axel stellen Ihr Projekt uracoli vor.

Steffen von Agile-Hardware wird zeigen, was es Neues bei Arduino gibt, hat ein paar kleine Arduino-Projekte und nicht zuletzt die MaxiMatrix vorzuweisen.

Wir freuen uns auch auf Dich und Deinen Beitrag. (In der Vergangenheit hatten wir beispielsweise schon 3D-Drucker, eine Heim-Vernetzung mit Arduino oder auch ein LED-beleuchtetes Kugelzelt vor Ort.) Das wird wieder ein toller Tag!

Wann?
Samstag 02.02.2013 von 10:00 – bis ca.17:00

Wo?
CoFab
Pohlandstrasse 19
01309 Dresden
GERMANY

Wie?
Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch solltest Du Dich vorher anmelden.

Bitte weitersagen!

Organisatorisches:

  • Ab 9:00 Uhr sind die Räume geöffnet. Wenn Du für Deine Präsentation etwas aufbauen möchtest, komme bitte rechtzeitig.
  • Ab 10:00 Uhr werden Themen vorgeschlagen. Alle Teilnehmer stimmen ab, was Sie interessiert.
    Ein kleiner Kreis der Teilnehmer bringt die Themen in eine sinnvolle Reihenfolge und macht daraus den plan für den Tag.
  • ca. 11:00 Der Plan steht und die Präsentationen beginnen. (jeweils ca. 25 Min.)
    Zu jeder vollen und halben Stunde beginnen neue Präsentationen. Wir werden 2 oder 3 parallele Tracks haben.
  • Alle Teilnehmer tragen ein kleines Namensschild. Wir Duzen uns.
  • Es gibt belegte Brötchen, Kaffee und Wasser. (Gesponsort von uns.)

Nicht vergessen: Es soll uns allen Spass machen.

KanBan mit Agile-PostIT

Normale PostITs sind sehr gut, um Notizen auf Dokumente zu heften. Um Notizen an senkrechte Flächen (z.B. am Scrum- oder KanBan-Board) zu heften, braucht man schon etwas mehr.

Im agilen Umfeld sind es auch immer die gleichen Dinge, die auf den Zetteln stehen. Warum also nicht gleich so bedrucken?

20121121-204502.jpg

Agile Times Square

Agile Times Square

Laufschrift zur Statusanzeige Deines Build-Servers. (Derzeit nur zur Information. Dieses Produkt werden wir demnächst in unseren Shop aufnehmen.)

Vorteile dieser Lösung:

  • Es wird kein extra PC benötigt.
  • Dezentral aufstellbar (Es ist keine physische Nähe zum Build-Server nötig.)
  • Konfigurierbar (über Micro-SD-Karte)
  • Adaptierbar (OpenSource Hard- und Software)

Prinzip:

Moderne Build-Server wie TeamCity oder Jenkins stellen einen Feed bereit, der für jedes Projekt nur den letzten Eintrag enthält. Über eine Ethernet-Schnittstelle holt ein Arduino den RSS-Feed vom Build-Server. Auf diese Weise kann der Arduino den Status jedes einzelnen Projektes ermitteln und auch einen Gesamtzustand daraus ableiten. Woher der RSS-Feed geladen wird, wie oft er abgefragt wird und wie das Ergebnis dargestellt wird, … alles ist konfigurierbar.

Das Paket umfaßt:

  • eine LED-Matrix 32×16, 3mm, Rot-Grün
  • ein TimeSquare-Shield (Bindeglied zwischen Arduino und LED-Matrix)
  • ein Arduino Ethernet (RJ45; vorprogrammiert mit TimesSquareSketch)
  • eine Micro SD-Karte mit SD-Adapter
  • ein Netzteil 7,5V 1A (für die Standard-Software ausreichend, weil die nie alle LEDs gemeinsam einschaltet)

Die Konfiguration wird auf einer Micro-SD-Karte gespeichert und ist somit ohne Neuprogrammierung des Arduino-Ethernet anpassbar.

Achtung!

Wenn Du selbst die Arduino-Programmierung anpassen möchtest, benötigst Du zusätzlich einen USB2Serial Adapter, der NICHT Bestandteil dieses Paketes ist.

Natürlich stehen mehrere Visualisierungsvarianten zur Auswahl.

  • Times Square (Querformat)
    Die Projektnamen laufen als Laufschrift durch und werden je nach Zustand in rot oder grün dargestellt. Über und unter der Laufschrift zeigen Balken den Gesamtzustand an.
  • Ampel Rot/Gelb/Grün (Hochformat)
  • Ampel Rot/Grün (Hochformat)

Zukünftig sollen auch weitere Visualisierungen enthalten sein. Wir sind da auf Eure Anregungen gespannt. Hier schon einmal unsere Ideen:

  • Hour Glass (Hochformat)
  • Matrix (Querformat)
  • Smiley (Hochformat)
  • Smiley (Querformat)
  • Pacman (Querformat)
  • Heart Beat (Querformat)

Bitte sieh Dir auch die Build-Ampel an. Sie ist einfacher aufgebaut und deshalb auch preislich interessanter. Aber das Prinzip ist gleich: Ein Arduino Ethernet liest den RSS-Feed des Build-Servers, wertet ihn aus und stellt das Gesamtergebnis dar.

Aber so eine LED-Matrix mit Netzanschluss kann noch so viel mehr leisten. Wir sind auf Eure Projekte gespannt. Bitte schickt uns Links zu Euren Sketches.

  • Wie wäre es z.B. mit einem REST-Interface?
  • Oder eine Netzwerk-Status-Anzeige?
  • Oder, oder, oder…

Build-Ampel

Build-Ampel

[singlepic id=148 w=320 h=240 float=right]Continuous Integration ist in der IT-Welt sehr gut akzeptiert. Das objektive Feedback einer unabhängigen Instanz zeigt Integrationsprobleme auf einer Webseite.

Aber wer schaut schon ständig auf die Webseite? Gluecklicherweise bieten moderne Build-Server auch einen RSS-Feed, der von jedem Rechner im Netzwerk abgefragt werden kann und genau da setzt unsere Build-Ampel an:

Ein Arduino-Ethernet lädt den RSS-Feed, analysiert ihn, ermittelt den Gesamtzustand über alle Projekte und schaltet LEDs in den Ampelfarben. Die Konfiguration erfolgt über einintegriertes Webinterface. Man muss den Microcontroller also nicht umprogrammieren. Aber das Programm ist OpenSource, man kann, wenn man will.

Wer mehr will, kann auch unser Agile Times Square einsetzen. Auch da analysiert ein Arduino Ethernet den RSS-Feed Aber die Visualisierung übernimmt eine mehrfarbige LED-Matrix. Sieh selbst, was man damit alles machen kann.

(Derzeit nur zur Information. Dieses Produkt werden wir demnächst in unseren Shop aufnehmen.)

Warum wird Agile Times Square mit 7,5V betrieben?

Arduino und LED-Matrix sollen mit dem Times Square Shield aus nur einem Netzteil gespeist werden. Die LED-Matrix braucht einen vergleichsweise hohen Strom, den das Shield bei 5V stabilisiert bereitstellt muß. (Der Arduino wird aus der gleichen Rohspannung gespeist, stablilisiert seine 5V Spannung aber selbst.) Je größer die Differenz zwischen Rohspannung und den 5V für die Matrix, um so mehr Leistung muss das Shield in Wärme umwandeln. Mit einem 7,5V Netzteil kann man sowohl die Arduino-Boards sicher betreiben, heizt aber andererseits das Shield nicht so sehr auf, was sich positiv auf die Lebensdauer aller Komponenten auswirkt.

Für den normalen Betrieb (mit unserer Software) reicht ein Netzteil mit 1A vollkommen aus. Wenn Du eigene Programme für das Shield schreibst, bitte achte darauf, den Stromverbrauch nicht über 800mA steigen zu lassen. Den höchsten Stromverbrauch erzeugen gelbe Pixel, weil dafür sowohl die rote, als auch die grüne LED eingeschaltet werden. Auch die Helligkeit (Brightness) spielt eine Rolle. Sie wird durch Pulsweitenmodulation (PWM) geregelt und ist in unserer Software standardmäßig auf 50% eingestellt.

Wenn Dein Programm kurzfristig höhere Ströme zieht (durch hohe Helligkeit oder viel Gelb), solltest Du unbedingt ein stärkeres Netzteil (z.B. Netzteil 7,5V / 1,6A) verwenden.

Prag Duck

[singlepic id=180 w=320 h=240 float=right]Verstehen durch Erklären: Rubberducking

Wem ist das noch nicht passiert: Man grübelt ueber einem Problem, kommt aber auf keine Lösung. Schliesslich bittet man einen Kollegen hinzu und erklärt die Situation. Der Kollege sitzt nur da und nickt, sagt aber nichts. Er nickt nur, wie eine Gummiente in der Badewanne. Und während man erklärt, kommt der Aha-Effekt. Die etwas andere Perspektive der Erklärens sorgt dafür, daß man die Lösung erkennt. Der Zuhörer spielt dabei keine aktive Rolle. Eine Gummiente könnte das genauso gut. Warum sollte man also seinen Kollegen die Zeit stehlen?

Im Buch „Der Pragmatische Programmierer“ wird Rubberducking detailierter beschrieben. Nicht nur deshalb ist dieses Buch eine Lese-Empfehlung für agile Entwickler.